Ein Lastenrad für Handwerker – geht das?

Ein Lastenrad für Handwerker: Effizienter Transport im urbanen Raum

Handwerker wissen, dass Effizienz und Zuverlässigkeit entscheidend sind, um Projekte termingerecht abzuschließen. Vor allem in großen Städten sind äußere Faktoren, wie hohes Verkehrsaufkommen und fehlende Parkmöglichkeiten immer öfter ein Grund, dass der PKW oder Transporter viel länger zum Kunden braucht, als eigentlich für die Anfahrtsstrecke notwendig wäre. Weil das Stau-Niveau ständig steigt– dauert eine Fahrt in deutschen Städten zu Stoßzeiten durchschnittlich zwischen 35 und 60 Prozent länger als bei normalem Verkehr. Zeit im Stau ist aber Zeit, die keiner bezahlt und die viel besser beim Kunden genutzt werden könnte. Deswegen ist das Lastenrad für Handwerker zunehmend eine echte Alternative zum Auto. Es ist eine nachhaltige und flexible Möglichkeit, um Material und Werkzeug schnell und einfach zu transportieren, ohne sich um Staus oder Parkplätze sorgen zu müssen. Wir zeigen dir hier, wie ein E-Lastenrad Handwerker schneller, effizienter und sogar fitter macht.

 

Gute Gründe für Handwerker Lastenrad zu fahren

Es gibt viele Argumente, die dafür sprechen Lastenräder mit in die Fahrzeugflotte aufzunehmen. Hier sind einige Vorteile im Überblick:

 

  • Flexibilität: Mit einem Lastenrad kannst du auch durch engste Gassen navigieren und Fahrradschnellwege oder -brücken nutzen. Gerade bei hohem Verkehrsaufkommen ist man so oft schneller als mit dem Auto.
  • Zuverlässigkeit: Nicht nur gibt es bei Fahrrädern generell weniger wartungsaufwändige Komponenten als bei Autos, auch die Routenplanung ist sehr viel einfacher. Denn ein Lastenrad bewegt sich neben dem Autoverkehr, die Fahrtzeiten sind damit deutlich konsistenter und planbarer. Anders formuliert: Sagt deine Routenplanung, die Fahrt dauert 20 Minuten, dann dauert sie meist auch 20 Minuten.
  • Umweltfreundlichkeit: Eder Einsatz eines Lastenfahrrads reduziert die CO2-Emissionen deines Betriebes. So leistet dein Unternehmen einen realen Beitrag zum Umweltschutz.
  • Werbefaktor: Gerade in der heutigen Zeit achten viele Kunden darauf, dass Dienstleister nachhaltig agieren. Eine bessere Werbung, als mit einem Fahrrad vorzufahren gibt es da kaum.
  • Kosteneffizienz: Im Vergleich zu einem PKW oder Transporter werden nicht nur Treibstoff-, sondern auch Wartungs- und Versicherungskosten gespart. Außerdem nehmen Lastenräder sehr viel weniger Platz in der Gewerbe-Garage ein als Autos. Diesen Platz kann man anderweitig nutzen.
  • Förderung: In fast jeder großen Stadt und auch in vielen Gemeinden werden Förderprogramme für den Kauf und den Betrieb von Lastenfahrrädern angeboten, was die Investition zusätzlich attraktiv macht. Auch der Staat und die Länder bieten entsprechende Programme an. So kannst du bis zu mehrere tausend Euro sparen.
  • Fitness: Auch wenn man als Handwerker meist genug Bewegung bekommt, ist der Faktor Fitness nicht zu unterschätzen – es ist nachweislich gesünder, auf dem E-Lastenrad zum Auftrag zu fahren, als lange Zeit im Auto hinter dem Steuer zu sitzen.

 

FS200 Vario

Worauf sollte man beim Lastenrad-Kauf achten?

Bevor man sich für ein Lastenrad entscheidet, sollte man einen Blick auf die individuellen Anforderungen und Einsatzgebiete werfen – ähnlich wie beim Kauf eines neuen Transporters. Hier sind einige wichtige Faktoren, die berücksichtigt werden sollten:

 

  • Nutzlast und Größe: Achte darauf, dass das Lastenrad genügend Platz und Tragkraft bietet, um die benötigten Werkzeuge und Materialien sicher zu transportieren.
  • Motorleistung: Ein Lastenrad ohne Elektro-Antrieb ist für Handwerker kaum brauchbar, da diese nicht die Leistung auf die Straße bringen, um Personal und Material zu transportieren. Deswegen sollte der Motor des Lastenrads ausreichend Leistung bieten, um auch mit schwerer Beladung mühelos voranzukommen.
  • Reichweite/Größe des Akkus: Die Batterie muss natürlich groß genug sein, sodass sichergestellt ist, dass man zum Kunden und wieder zurück zur Werkstatt kommt, ohne das Rad zwischendurch laden zu müssen. Die Ca Go FS-Reihe bietet für normale Strecken in der Stadt ausreichend Reichweite und kann – solltest du zum Beispiel Kunden im Speckgürtel oder Umland haben – mit einem zweiten Akku für noch mehr Fahrtzeit ausgestattet werden.
  • Komfort: Unterwegs auf den Kopfsteinpflaster-Straßen der Altstadt? Wenn du viel im Sattel sitzt, ist das Fahrgefühl und der Komfort des Lastenfahrrades enorm wichtig. Die Ca Go Modelle sind serienmäßig mit ergonomischen Griffen und Sätteln von Ergon ausgestattet und mit einer gefederten Sattelstütze erhältlich.
  • Wendigkeit: Das beste Lastenrad nützt dir nichts, wenn du damit nicht auch in die engen Hauseingänge der Großstadt-Hinterhöfe kommst. Eine gut übersetzte Seilzuglenkung, wie du sie bei jedem Ca Go Modell findest, ist daher unumgänglich.

 

FS200 Vario

Viele Lastenräder für unterschiedlich Einsätze

Bei Ca Go bieten wir dir maximal flexible Modelle für jeden Einsatzzweck. Hast du viel kleines Werkzeug zu transportieren, dann ist das Ca Go FS200 Life Multi mit der stabilen Box und dem abschließbaren Deckel ideal. Für großes Equipment nutzt du am besten das Ca Go FS200 Vario und für schnelle Auslieferungen oder, wenn der Azubi einen Farbeimer nachkaufen muss, das wendige Ca Go CS mit seinem drei vielseitigen Ladeflächen. So kannst du das perfekte Lastenrad für deinen Einsatz wählen und ganz leicht mehr Effizienz und Nachhaltigkeit erreichen – so macht die Fahrt zum Kunden auf einmal richtig Laune!

Du willst mehr wissen?

Werde Teil der Ca Go Community und melde dich zu unserem Newsletter an.

Alle Infos zum Newsletter